Heft 2 März/Apr 2015

Mein Kleingarten im März und April

Nicht nur Erbsen, auch zahlreiche andere Samen sät man am besten in Rillen aus. (Bild:  shutterstock.com/Stocksnapper)
Die Blätter der Gartenmelde lassen sich in der Küche ähnlich verwenden wie diejenigen des Spinats. (Bild: Michael Vitzthum)
Frühling: Die ­Osterglocken ­blühen prächtig und auf den Beeten ­keimen die ersten Gemüsepflanzen. (Bild: Michael Vitzthum)
Ein Folientunnel schützt die jungen Pflanzen vor ­Witterungseinflüssen. ( (Bild: Michael Vitzthum)
Februar 2015

Wer sehnt nicht die Frühlingssonne herbei? Die Tage werden merklich länger und wärmer und dennoch ist oftmals Geduld gefragt, denn kühle Boden­temperaturen oder Fröste können eine Aussaat schnell am Keimen hindern.

 

Zurück zur Übersicht

Eingänge im Kleingarten

Kleingarten Magazin Eingang
Kleingarten Magazin Eingang
Kleingarten Magazin Eingang
Kleingarten Magazin Eingang
Kleingarten Magazin Eingang
Kleingarten Magazin Eingang
Februar 2015

Der Zugang zum Garten ist mehr als nur eine Tür an der ­Gartengrenze. Er markiert vielmehr den Übergang in ein ganz persönliches Paradies. Wenn das nicht ein Grund ist, der Gestaltung des Eingangs gebührend Aufmerksamkeit zu widmen.

 



Zurück zur Übersicht

Die Boden­hilfs­stoffe

Kleingarten Magazin Boden
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Februar 2015

Böden sind in puncto Luft- und Wasser­führung ganz unterschiedlich. Um Extreme auszugleichen und die Versorgung der Pflanzen zu optimieren, kann man sogenannte Bodenhilfsstoffe ausbringen und in den Boden einarbeiten.

 



Zurück zur Übersicht

Erste Hilfe für den Obstbaum

Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin Obstbaum
Kleingarten Magazin Obstbaum
Kleingarten Magazin Obstbaum
Kleingarten Magazin Obstbaum
Kleingarten Magazin Obstbaum
Kleingarten Magazin Obstbaum
Kleingarten Magazin Obstbaum
Kleingarten Magazin Obstbaum
Kleingarten Magazin Obstbaum
Kleingarten Magazin Obstbaum
Februar 2015

Nicht selten kommt es an Stämmen von Obstbäumen zu größeren Schäden, sei es durch Mäuse und Hasenfraß, Krebsbefall, mechanische Verletzungen oder durch Frostrisse.

 

Wuchsdepressionen oder gar der Ausfall des Baums im Lauf der Jahre können die Folge sein. Man kann es fatalistisch ­sehen und es der Vitalität des Baums überlassen, ob er den Schaden übersteht oder nicht. Passionierten Gärtnern fällt dieses stoische Abwarten aber meist schwer und so suchen sie nach probaten Möglichkeiten, dem Baum wirkungsvoll und nachhaltig zu helfen.