Heft 3 Mai/Jun 2016

Mein Kleingarten im Mai und Juni

Nutzen Sie die große Palette des Salatsortiments! Für mehr Vielfalt im Garten und in der Küche. (Foto: Angelika Feiner)
Der Sommerlauch gedeiht bereits prächtig, der Winterlauch dagegen kann jetzt noch ausgesät werden. (Foto: Angelika Feiner)
Wenn bei den Erdbeeren die ersten Fruchtansätze zu sehen sind, kann man mit dem Mulchen  beginnen. (Foto: Michael Vitzthum)
Die Tomatenpflanzen sollten überdacht werden, dabei genügen einfache Konstruktionen. (Foto: Angelika Feiner)
Viele wärmeliebende Pflanzen können nach den Eisheiligen ins Freiland umgesetzt werden. (Foto: Michael Vitzthum)
April 2016

Nach den Eisheiligen dürfen endlich Tomaten-, Gurken-, Kürbis- und viele wärmeliebende Gemüsejungpflanzen ins Freiland. Dabei vergisst man schnell weitere Aussaaten für eine reiche Herbst- und Winterernte vorzunehmen.

Aussaat Gemüse für den Winter

Zurück zur Übersicht

Kübelpflanzen gut gepflegt

Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
April 2016

Nach der Ruhephase im Winterquartier geht es für Oleander, Wandelröschen und Schmucklilie in eine Fitnesskur. Das Licht reicht wieder für ein kräftiges Wachstum und den Pflanzen tut die zunehmende Wärme gut. In der Pflege ist nun von der Wurzel bis zu den Trieben Hand anzulegen, so dass für den Rest des Jahres nur kleinere Pflegearbeiten nötig sind.

 



Zurück zur Übersicht

Pflanzenschatz Tagetes

Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
April 2016

Tagetes, auch Studentenblumen genannt, sind  absolut unkomplizierte und dankbare Pflanzen – bunte Farbtupfer im Garten, essbar, duftend, würzig und Nahrungsquelle für unzählige Bienenarten und Insekten. Ihre Farbstoffe eigenen sich sogar zur Bodenbelebung.

 



Zurück zur Übersicht

Rote Bete – nicht nur rund und rot

Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
April 2016

Selbst angebaute Rote Bete hat mehr zu bieten als die vorgekochten, in Folie eingeschweißten kugeligen Gebilde von der Gemüsetheke. Probieren Sie es aus! Beim Anbau im Garten erweist sich das Gemüse als unkompliziert.

 

Die Gemüseart Rote Bete (Beta vulgaris var. vulgaris) hat viele Namen. Im süddeutschen Sprachraum heißt sie Rote Rübe. Die Schweizer sagen Randen zu dem Gänsefußgewächs. Und die Österreicher bezeichnen sie als Rohnen. Rote Bete ziert mit ihren dunkelgrün-purpurvioletten Blattschöpfen den ganzen Sommer lang das Beet.