Heft 4 Jul / Aug 2015

Mein Kleingarten im Juli und August

Auch umgedrehte Blumentöpfe lassen sich beispielsweise im Kräuterbeet als „Pflanzenschilder“ nutzen. (Foto: Michael Vitzthum)
Die Palerbse ‘Blauschokkers’ hat blaue Hülsen. (Foto: Michael Vitzthum)
Die Zuckererbse kann jetzt schon abgeerntet werden. (Foto: Michael Vitzthum)
Fenchel pflanzt man im  Abstand von circa 25 Zentimetern. (Foto: Michael Vitzthum)
Kleine Chilipflanzen kann man auch  platzsparend in Stockwerken über­einander pflanzen. (Foto: Michael Vitzthum)
Pelargonien lassen sich ganzjährig als Stecklinge vermehren. (Foto: fotolia.com/Nadalina)
Juni 2015

In unseren Gärten blühen Kosmeen, Löwenmäulchen, Zinnien und Mädchenauge um die Wette. Einjährig und anspruchslos erfreuen Sie uns den ganzen Sommer mit kräftigen Farben und einer Menge Blüten.

 

Zurück zur Übersicht

Hinsetzen und genießen

Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Juni 2015

Was wäre ein Garten ohne seine Lieblingsplätze? Hinsetzen, ausruhen, den Blick schweifen lassen und den Garten einfach genießen, das gehört schließlich zum Gärtnern dazu und verlangt deshalb nach einem stimmungsvollen Sitzplatz. Ob sich dort wohlige Entspannung einstellt, hängt ganz von seiner Lage und Ausführung ab.

 



Zurück zur Übersicht

Boden: Mulchen schützt die Krume

Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Juni 2015

In einer natürlichen Vegetation ist der Boden bedeckt, ein kultivierter Boden ist weniger gut geschützt. Ihn schädigen Austrocknung, Erosion und UV-Strahlung. Eine Möglichkeit ihn davor zu bewahren, ist das Mulchen des offenen Bodens.

 



Zurück zur Übersicht

Wenn Stachelbeeren in den Himmel wachsen

Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Juni 2015

Die Stachelbeere findet auch noch im kleinsten Garten ein Plätzchen. Die gelben, grünen und roten Früchte laden bereits Anfang Juli zum Naschen ein. Wären da nur nicht die Dornen und das Bücken, das Ernten könnte so schön sein.

 

Stachelbeeren können mehr, als nur als wildes Gestrüpp dicht über dem Boden zu wachsen. Sie wollen gezielt gefördert und in die Höhe gezogen werden. Das Ergebnis könnte eine eintriebige Erziehung als schlanke Spindel oder die Hochstammpyramide sein.

 

Einen normalen Strauch „umfunktionieren“