Zurück zur Übersicht

Leben

Staudengärtnerei Kirschenlohr, Speyer – Enorme Sortenvielfalt aus Speyer

Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Kleingarten Magazin
Juni 2018

„Wir lieben Stauden“ – das ist der Leitspruch der Staudengärtnerei Kirschenlohr. Diese Leidenschaft spiegelt sich nicht zuletzt im ungewöhnlich großen Sortiment von mehr als 4.000 Staudenarten und -sorten wider.

In Speyer am Rand eines Wohngebiets, hinter Häusern gut versteckt, liegen die insgesamt einen Hektar großen beiden Produktionsflächen der Staudengärtnerei Kirschenlohr. Ein kleines grünes, leicht zu übersehendes Schild, wie es die Stadtverwaltung eben genehmigt hat, weist den Weg dorthin. In Kombination mit Navi oder Routenplaner scheint das für die meisten Besucher der Gärtnerei aber auszureichen – denn über mangelnden Zulauf aus dem gesamten Bundesgebiet und dem nahen Frankreich kann sich Andreas Kirschenlohr, seit 2014 Chef der Gärtnerei, nicht beklagen. Der Grund für das rege Interesse dürfte beim ausgesprochen großen Sortiment von fast 4.300 Staudenarten und -sorten zu suchen sein, bei den teilweise ganz außergewöhnlichen Sorten und bei den hohen Qualitätsansprüchen, die Andreas Kirschenlohr bezüglich seiner Pflanzen hat. „Meine Eltern haben den Betrieb 1974 gegründet und bis ungefähr 1990 waren wir sozusagen eine ganz normale Staudengärtnerei mit rund 1.300 Sorten und Arten“, blickt Andreas Kirschenlohr, der seit frühester Kindheit im und mit dem Betrieb aufgewachsen ist, zurück. „Eigentlich waren wir damals schon ziemlich gut aufgestellt, wenn man bedenkt, dass für die Abschlussprüfung als Staudengärtnergehilfe nur 800 bis 1.200 Sorten prüfungsrelevant sind. Dann aber erwachte in mir die Sammlerleidenschaft. Wenn man so richtig mit Herzblut Gärtner ist und in den eigenen Kulturen oder anderswo eine interessante Pflanze sieht, dann möchte man doch sofort davon Stecklinge machen – und im Nu hat man eine Kultur mehr. Die einen sammeln Briefmarken und ich sammle eben Pflanzen. Und so hat sich unser Sortiment schnell enorm erweitert.“

Spezialitäten für Staudenenthusiasten
Da die Gärtnerei damals nur an Wiederverkäufer verkaufte, die oft stärker an einem begrenzten, möglichst preisgünstigen Sortiment interessiert waren als an außergewöhnlichen oder verbesserten Sorten, ergab sich zunächst ein gewisses Absatzproblem. Seit 2000 wendet sich die Staudengärtnerei mit ihrem Angebot auch an Endkunden und bei denen kann Andreas Kirschenlohr mit seinen besonderen Sorten und mit in Hinblick auf Standfestigkeit oder Resistenzen herangezogenen und weiterentwickelten Pflanzen punkten. „Heute können wir der Nachfrage nach besonderen Spezialitäten oft kaum nachkommen – insofern ist es gut, dass wir in diese Richtung gegangen sind“, erklärt der begeisterte Staudengärtner. „Von Pfingstrosen beispielsweise haben wir über 130 Sorten, darunter diverse botanische Arten, die man anderswo meist nur bekommt, wenn man sich auf Vorbestelllisten setzen lässt. Einige Pfingstrosen haben eine Keimdauer von bis zu 13 Jahren, was diese Pflanzen für Stauden-Enthusiasten umso interessanter macht. Für mich als Produzenten ist das, für sich betrachtet, einfach unwirtschaftlich. Letztendlich kommt es dem Betrieb aber doch zugute, weil wir mit diesen Spezialitäten Kunden anlocken können, die dann auch andere Pflanzen bei uns kaufen.“ Was das Verhältnis zu neuen Sorten angeht, hat sich das Verständnis von Andreas Kirschenlohr im Laufe der Zeit etwas gewandelt. „Vor zehn Jahren ungefähr musste ich alles, was nagelneu ist, unbedingt haben“, berichtet er. „Mittlerweile habe ich aber festgestellt, dass es viele Neuheiten gibt, die mehr als entbehrlich sind und beispielsweise beim Kunden nicht richtig gedeihen. Deshalb bin ich inzwischen sehr vorsichtig geworden und probiere und sortiere, um festzustellen, was sinnvoll ist und was nicht.“ Auch der Erhalt und die Vermarktung alter Sorten liegen ihm sehr am Herzen, wenn auch dieser Markt seiner Einschätzung nach recht schwierig ist: „Es gibt unheimlich viele richtig gute alte Sorten, die es wert sind, im Sortiment zu bleiben“, betont Andreas Kirschenlohr. „Die Nachfrage nach einigen geht allerdings leider zurück, auch wenn wir diese Sorten mit großer Überzeugung empfehlen. Wenn aber kunterbunte Zeitschriften und farblich geschönte Bilder den Geschmack prägen, hat man mit alten Sorten oft keine Chance.“

Geschenke der Natur
Nicht zuletzt hat die Staudengärtnerei Kirschenlohr einige selbst gezüchtete Sorten zu bieten, auch wenn Andreas Kirschenlohr das sehr zeitintensive gezielte Kreuzen zur Gewinnung neuer Sorten wohl noch bis zur Rente verschieben muss. „Aber wir haben sozusagen als Geschenk der Natur in unserer Gärtnerei eine Menge wunderschöner Pflanzen, seien es Mutationen oder Zufallssämlinge, gefunden, die wir dann selektiert und benamt haben“, führt er aus. „Dabei verknüpfen wir ihren Namen oft mit der Herkunft, wie beim Sonnenröschen ‘Speyerer Gold‘, der Vernonie ‘Speyerer Schneekuppel‘, dem Japangras ‘Speyerer Goldfontäne‘ oder der Rutenhirse ‚Speyerer Burgunderflamme‘ zum Beispiel. Oder auch unsere Hemerocallis-Selektionen, die ‚Palatina’, die lateinische Bezeichnung für die Pfalz, im Namen tragen.“ Neben einzelnen Sorten und Arten hat die Staudengärtnerei auch Kombinationen verschiedener Stauden im Angebot. Zum einen sind das die sogenannten Mischpflanzungen – von Hochschulen oder Verbänden für verschiedene Standorte entwickelte Mischungen, deren Zusammenstellung fest vorgegeben ist. Diese bieten beispielsweise Stadtgärtnereien oder Kommunen eine gute Möglichkeit, größere Flächen mit einem bewährten Bepflanzungskonzept zu gestalten. Zum anderen gibt es unter verschiedenen Gesichtspunkten zusammengestellte Pakete – ein Sortiment sichtschutzbildender Stauden, ein Sortiment Duft- und Aromastauden oder auch ein Sortiment insektenfreundlicher Stauden beispielsweise. „Welche Sorten und Arten so ein Paket enthält, ist nicht genau festgelegt“, erläutert Andreas Kirschenlohr. „Wir gehen durch unsere Pflanzungen und schauen, was zu dem Thema momentan besonders gut passen könnte. So erhält jeder Kunde eine ganz individuelle Auswahl.“
Für Endkunden beschränkt der Familienbetrieb, der auch heute noch ganz wesentlich durch die Mitarbeit der Eltern Kirschenlohr getragen wird, seine Öffnungszeiten auf Freitag und Samstag. Der Onlineshop unter www.shop.stauden-kirschenlohr.de aber ist natürlich rund um die Uhr geöffnet.